Vom Schwarzwald zum Kaiserstuhl

Durch die Flusstäler von Elz, Wildgutach, Glotter - von Cornelia Frenkel

In 1038 Meter Höhe des Schwarzwalds, südlich des Rohrhardsbergs, entspringt die Elz; sie fließt zunächst im Prechtal und dann durch das Elztal. An dessen Ende erhebt sich der Kandel (1243), er überragt die Gegend und bietet einen Rundumblick bis zu den Vogesen. Den Fluss säumen alte Höfe und Burgruinen (Kastelburg, Hochburg, Ruine Keppenbach) sowie liebreizende Städtchen, etwa Elzach (mit Wasserkraftwerk), [...]

zum Artikel: ‘Vom Schwarzwald zum Kaiserstuhl’

Im Wanderparadies des mittleren Schwarzwalds “Gastliches Kinzigtal”

Auf den Erzählspuren von Heinrich Hansjakob - von Cornelia Frenkel

Beim Wandern kann man seinen Gedanken nachgehen, sich unterhalten oder einfach nur Stille genießen; die Bewegung aus eigener Kraft aktiviert alle Sinne. Sich auf Schusters Rappen zu bewegen, gilt seit Jeher als unvergleichbare Möglichkeit, Körper, Geist und Seele in Einklang zu [...]

zum Artikel: ‘Im Wanderparadies des mittleren Schwarzwalds “Gastliches Kinzigtal”’

Fluch und Segen der Alten Küche

Kochen nach Tradition ist wieder in – aber mit neuen Raffinessen

„Kaspanaze und Mariann wussten die Wochentage von den Sonn- und Feiertagen schon an der Art der Milchsuppe zu unterscheiden. Wenn altes, trockenes Brot im Haus war, wurde dieses in die Suppe eingeweicht, aber das war selten der Fall. Wenn sich aber gelbe Fäden durch die Suppe zogen, die von einem in die Milch eingerührten Ei stammten, wussten sie, dass Sonntag [...]

zum Artikel: ‘Fluch und Segen der Alten Küche’

„Er war halt auch ein Spitzbub“

Von einem rebellischen Priester, einem japanischen Garten & einem Spitzenweingut mit „Seegucker“ - von Ingrid Hepperle

Die Diener der katholischen Kirche, sprich die Pfarrer und Bischöfe, stehen derzeit in harter Kritik. Doch der Schwarzwälder Querschädel, Pfarrer Heinrich Hansjakob, ist weniger durch herausragende seelsorgerische Dienste hervorgetreten als durch das Erkennen der wirtschaftlichen Nöte seiner Pfarrkinder. Eine Kirchenbesucherin stellte fest: Fromm wird man nicht, aber g‘scheit wird man während seiner Predigten. Die Hagnauer hatten sich oft über seine [...]

zum Artikel: ‘„Er war halt auch ein Spitzbub“’

Viel mehr als ein Wirtschaftszentrum

Die Zeppelinstadt Friedrichshafen am Nordufer des Bodensees - von Peter Frömmig

Der Schwarzwald liegt noch nicht weit hinter uns, da breitet sich schon Deutschlands größter See in seiner ganzen Weiträumigkeit vor uns aus. Stellenweise von solch einer Ausdehnung, dass in der Ferne sogar die Erdkrümmung zu erkennen ist, und noch weiter im Süden die schneebedeckte Kette der Alpen. Eine begnadete Landschaft, die Hochgefühle erzeugt. Unser Ziel ist diesmal Friedrichshafen, nach Konstanz [...]

zum Artikel: ‘Viel mehr als ein Wirtschaftszentrum’

Historische Führungen, Event-Touren, Ghost-Walks

Kleiner Rundgang durch Freiburg mit Historix Tours - von Hartmut Stiller

Wir beginnen unseren Freiburg-Spaziergang am Rathausplatz, wo uns auf hohem Sockel ein nachdenklicher Mönch erwartet. Bertold Schwarz wird er genannt, und der Tafel auf der Rückseite des Denkmals können wir entnehmen, dass er im hiesigen Franziskanerkloster das Schießpulver entdeckt haben soll. Und sehen wir uns auf dem Platz weiter um, so entdecken wir tatsächlich noch die alte Franziskanerkirche (heute: St. [...]

zum Artikel: ‘Historische Führungen, Event-Touren, Ghost-Walks’

Zu Fuß und mit dem Fahrrad – Durch die Natur zur Literatur

Hebel-Wanderweg und Literarischer Radweg 07. - von Cornelia Frenkel

Das Reisen, zumindest zu Fuß oder mit dem Fahrrad, ist beruhigend und beglückend. Auf dem Landstrich zwischen dem Feldberg und Basel, der es kulturell, aber auch kulinarisch in sich hat, lässt sich so einiges erleben. Hier verläuft der sogenannte „Hebel-Wanderweg“. Er ist circa 60 Kilometer lang und orientiert sich an Johann Peter Hebels alemannischem Gedicht „Die Wiese“, das den gleichnamigen [...]

zum Artikel: ‘Zu Fuß und mit dem Fahrrad – Durch die Natur zur Literatur’

Weicher Rücken – starkes Gemüt

Der Fuchs ist das Arbeitstier der Schwarzwälder - von Reinhold Wagner

Er gilt als genügsam und zäh, robust und langlebig. Trotz seines ruhigen, ausgeglichenen Charakters kann er kräftig zupacken, wenn es sein muss. Kinder lieben seinen weichen, anschmiegsamen Rücken, Therapeuten seine Sanftmut und Geduld, Waldarbeiter seine Zuverlässigkeit und Kraft. Die Rede ist vom Schwarzwälder Fuchs, der typischen Pferderasse aus dem Schwarzwald, und der einzigen überhaupt, die seit jeher hier beheimatet ist. [...]

zum Artikel: ‘Weicher Rücken – starkes Gemüt’

„Die schönste Zeit meines Lebens“

Die Schwarzwald-Kommune Königsfeld hält das Werk und Wirken ihres Ehrenbürgers Albert Schweitzer aufrecht

Im oberelsässischen Kaysersberg wurde Albert Schweitzer geboren. Seine Jugend verbrachte der Theologe und Philosoph, Arzt und Organist, Friedensaktivist und Atomgegner Albert Schweitzer im benachbarten Günsbach. Lambarene, das Dschungel-Hospital in Gabun, damals Französisch-Äquatorialafrika, machte ihn zum weltweit verehrten Urwalddoktor. Die erst 1806 durch die Herrnhuter Brüdergemeine gegründete Kommune Königsfeld im Südschwarzwald, der ihre Jugendstilvillen einen eigenständigen Charme verleihen, war 34 Jahre [...]

zum Artikel: ‘„Die schönste Zeit meines Lebens“’

Fachwerk als Spiegel der Zeiten

Fassadenbau vom Mittelalter bis zur Neuzeit-Nostalgie. - von Reinhold Wagner

Das alte Dach des ehemaligen Kornspeichers krümmt sich unter der Last der Jahrhunderte. Auch wenn sein Fachwerk tragende Eigenschaften besitzt, so hat es doch sichtlich gelitten im Laufe der Zeit und droht früher oder später einzustürzen, wenn nichts dagegen unternommen wird. Im Haus gleich daneben wurde ebenfalls die Fassade durch Fachwerk verschönert – aber nachträglich, wie man bei genauerem Hinsehen [...]

zum Artikel: ‘Fachwerk als Spiegel der Zeiten’

Rückkehr der Vertriebenen

Wildtiere finden den Weg zurück in den Schwarzwald - von Reinhold Wagner

Auf leisen Pfoten schleichen sie sich heran. Wer nicht mit ihnen rechnet, wird sie vielleicht erst erkennen, wenn sie schon wieder weg sind – an ihren unverwechselbaren Spuren im Schnee oder weichen Boden. Oder an den Kadavern, die von Zeit zu Zeit am Straßenrand zu finden sind. Und plötzlich ist klar: sie sind wieder da oder waren vielleicht sogar nie [...]

zum Artikel: ‘Rückkehr der Vertriebenen’

Zauberhafte Gärten

Im Schwarzwald und im Markgräfler Land

Man muss diese Pracht vor Ort erleben, keine Frage!; um aber Ausflugsziele zu planen, ist das Buch „Blühender Schwarzwald“ eine hervorragende Quelle. Hier werden, mittels Text und Fotografie, 25 ganz besondere Gärten vorgestellt, jeder unverwechselbar; sie befinden sich zwischen Nord- und Südschwarzwald, zwischen Karlsruhe und Bad Säckingen. Sie alle werden intensiv gehegt und gepflegt. Für die jeweiligen Gärtnerinnen und Gärtner [...]

zum Artikel: ‘Zauberhafte Gärten’


Artikel mit ähnlicher Thematik: